Kultur in voller Blüte

Frühjahrsreise nach Südpolen

Erleben Sie, wie vom 23. April bis zum 27. April 2017 unsere Mitglieder das „Florenz des Nordens“ erkunden: Krakau, die Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2000, deren Altstadt seit 1978 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt.

Reisebericht

Sonntag, 23.04.2017 und Montag, 24.04.2017

Anreise und 1. Tag in Krakau

Bereits am frühen Morgen um 5 Uhr ging die Reise für vier Paare in Flensburg los.
In Schuby, beim Reisedienst Bölck, sammelten wir die restlichen Teilnehmer ein. Dort herrschte schon reges Treiben -  wir waren nicht die einzige Reisegruppe.
Der vollbesetzte Bus startete gut gelaunt gegen 6 Uhr Richtung Krakau.

Ein erster Stop, zum leckeren Frühstück, fand in Hamburg-Wittenburg im Alpincenter statt.
Als wir später Berlin erreicht haben, machten wir einen kleinen Exkurs durch die Bundeshauptstadt.

Nach einem langen Reisetag sind wir gegen 20 Uhr im Hotel in Krakau eingetroffen und stärkten uns an einem sehr leckeren Buffet.
Bei einem Glas Wein und netten Gesprächen klang der erste, gemeinsame Reisetag aus.


Der erste Tag in Polen begann nach einem guten Frühstück um 9 Uhr. Mit unserem Bus und örtlichem Stadtführer ging es auf eine kurze Stadtrundfahrt. Anschließend führen wir per Pedes -kreuz und quer- durch die wunderschöne Altstadt von Krakau.
Es gab viele Sehenswürdigkeiten zu bestaunen:

  • Der Wawel, das gotische Königsschloss und ehemalige Residenz der polnischen Könige in Krakau, auf dem Wawelhügel
  • Viele Kirchen
  • Stadtteil Kazimierz (deutsch Kasimir) das süd-östlich liegende jüdische Viertel
  • Die Stadtmauer und Museen


Den Nachmittag konnte jeder nach eigenem Geschmack gestalten.
Um 19 Uhr saßen wir zum Abendessen beisammen und tauschten die Eindrücke des Tages aus.

Fotogalerie

Dienstag, 25.04.2017

Tag 2

Am zweiten Reisetag ging es nach dem Frühstück Richtung Karpaten.
Es war sehr imposant, als die ersten Schneehügel vor uns auftauchten.

In Zakopane (einer der südlichsten Städte Polens) angekommen, haben wir erst einen kleinen Fotostop an der Sprungschanze gemacht, die viele bereits aus dem Fernsehen kannten.
In der Innenstadt haben wir gemeinsam mit unserem örtlichen Reiseleiter einen Spaziergang durch die Fußgängerzone gemacht.
Auf einem großen Markt wurde handwerkliches aus der Region, traditionell hergestellter Käse, Lederwaren und allerlei Andenken-Nippes feilgeboten.
Den Nachmittag konnte dann jeder selbst gestalten.

Die meisten Teilnehmer der Gruppe sind mit einer Standbahn 300 Meter höher zu einem Aussichtspunkt gefahren.
Wir haben den Nachmittag mit Schnee und Sonne bei 16 Grad genossen.

Auf dem Rückweg nach Krakau konnten wir die Schönheit des Vorgebirgslandes mit typischer -alter und neuer- Holzarchitektur aus dem Bus heraus genießen.
Der Tag endete in einem netten Altstadtrestaurant in Krakau und einen Spaziergang durch die abendliche Altstadt zurück zum Hotel.

Fotogalerie

Mittwoch, 26.04.2017

Tag 3

Am dritten Reisetage haben wir zu Beginn des Tages eine Klosterführung gemacht und konnten einen Blick auf die Muttergottes von Tchenstochau werfen.
Da es sich um einen Wallfahrsort handelt und stündlich Messen abgehalten werden, hatten wir mit entsprechenden Menschenmassen zu tun.
Bevor wir schließlich nach Breslau aufbrachen, erhielten wir am Bus vom Reisedienst Bölck eine kleine Stärkung

Gegen 17 Uhr haben wir Breslau erreicht und im Hotel zu Abend gegessen.  
Anschließend haben wir auf eigene Faust, vom zentrumsnahen Hotel Breslaus, die Innenstadt erkundet.
Da das Wetter uns leider etwas im Stich gelassen hat, haben sich viele der Reisenden für einen schönen und geselligen Abend an der Hotelbar entschieden.

Fotogalerie

Donnerstag, 27.04.2017 - Abreisetag

Tag 4

Am Donnerstag ging es nach einem letzten Frühstück leider schon wieder nach Hause.
In unserem bequemen und schönen Reisebus wurden wir von unserem super freundlichen und kompetenten Busfahrer "Stephan" sicher Richtung Heimat gefahren.
Kurz vor der Grenze konnten wir auf einem Rasthof noch die letzten Zloty gegen Süßware für die Fahrt eintauschen.
Auf Anraten von Stephan haben wir für ein letztes gemeinsames Mittagessen die Autobahn verlassen und sind in Parchim, im Stadtkrug eingekehrt.
Bei sehr leckerer Scholle, Rippenbraten oder Soljanka wurden noch einmal die Erlebnisse der letzten schönen Tage ausgetauscht, bevor wir uns auf die letzte Etappe nach Schuby und Flensburg begeben haben.

Es war eine sehr schöne Reise, mit tollen Eindrücken! Wir freuen uns schon auf die nächste Busreise mit der VR Bank Flensburg-Schleswig.

Fotogalerie